Neues Kaninchen in Blaubeuren

Flocke

Im Tierschutz hört man immer wieder neue Geschichten über leidende Tiere. So auch in diesem Fall. 

Flocke hatte bisher kein schönes Leben. Als „Kind“ aus der Zoohandlung geholt, damit die Besitzerin einen Freund hatte, musste Flocke in einem Käfig wohnen, bekam aber wenigstens Auslauf in der Wohnung, wenn die Besitzerin daheim war. Das war alles andere als optimal, aber schon besser als viele andere Kaninchen gehalten werden.

Nun wurde die Besitzerin krank und musste länger ins Krankenhaus. Flocke wurde also mit dem Käfig quasi im Wochenrhythmus durch die Verwandschaft gereicht, ohne Auslauf. Als die Besitzerin wieder da war, nahm sie Flocke natürlich wieder zu sich, musste aber nach 2 Wochen schon wieder ins Krankenhaus. Das Tierheim drohte, da sich niemand in der Verwandschaft um das Tier kümmern konnte. Über eine Bekannte bekam die Tierschützerin Fabiola davon Wind und nahm sie bei sich auf. Fabiola hat bereits Kaninchen, doch leider klappte die Vergesellschaftung nicht, eines der Tiere mobbte Flocke regelrecht.

Tierschutz Flocke

Schweren Herzens gab Fabiola Flocke einem Bekannten, der sie bei sich aufnahm, während Fabiola eine neue Unterkunft suchte, leider erfolglos. Durch einen Zufall lernten wir Fabiola beim Veganen Brunch kennen und erfuhren so von der Situation.

Der Haken: Die Ortsgruppe Steinheim hat leider zur Zeit keine Kapazitäten für Tiere, die Ortsgruppe Blaubeuren eigentlich auch nicht mehr, wäre nicht kurz zuvor Herr Schlappi gestorben. Drei Mädels ist aber ein Risiko und Fabiola wohnt obendrein auch 500 km von Blaubeuren entfernt. Die Lage war schwierig, aber wir wollten helfen und Fabiola wollte natürlich, dass dem Tier geholfen wird. Sie hatte auch noch die Option mit einer Frau in Stuttgart, wo es keine reine Mädelsbande gewesen wäre, diese klappte dann aber auch nicht mehr. Flocke ist gerade mal 10 Monate alt.

Im Außengehege gibt es nun auch eine Buddelkiste

Nach kurzer Unterhaltung wurde abgemacht, dass Fabiola zusammen mit dem Bekannten Flocke nach Blaubeuren bringt. Noch am selben Tag wurde mit der Vergesellschaftung angefangen. Flocke ist leider kaum sozialisiert und hat Angst vor Sunny, die sie manchmal jagt, aber meistens nur neugierig ist. Flocke flüchtet leider meistens, was die Vergesellschaftung erschwert, aber nicht unmöglich macht, mit Susi versteht sich Flocke bereits gut, flüchtet aber auch manchmal vor ihr. Ist aber auch kein Wunder, wenn beim bisher einzigen Kontakt mit Artgenossen die Fetzen geflogen sind.

Wir sind sehr guter Dinge, dass die Drei sich bald so aneinander gewöhnt haben, dass sie alle drei zusammen ins Außengehege können.

Auch für Flocke suchen wir natürlich einen Paten, wie ihr sicherlich wisst, ist Tierschutz leider nicht billig. 🙁

Hier noch ein paar Bilder und ein Video zu Flocke.

Flocke im alten Heim

Flocke erklimmt den Kratzbaum

So ruhig ist es leider nicht immer

Während der Vergesellschaftung

Fellpflege

Flocke und Susi bei der Vergesellschaftung